29. Dezember 2019

2019 - 2020

Die Entmutigung

Dies ist eine Erzählung, die der peruanische Schriftsteller Ciro Alegría in den angrenzenden Gemeinden am Fluss Marañon entdeckte und „einsammelte“. Unser Kollege Alfredo Mires vollzog eine kleine Anpassung für das zweite unsere Buch „Der Geschichten-Dompteur“:
Man sagt, dass eines Tages der Teufel ausging, das Böse auf der Erde zu verkaufen. Zu dieser Zeit, so sagt man, gab es nicht so viele verschiedene Übel.
Mit dem Sack über der Schulter war der Teufel auf den Straßen und verkaufte.
Die Übel bestanden aus Staub und er verkaufte sie verpackt.
Es gab Staub in allen Farben der Übel: Es gab Elend und Krankheit, Habsucht und Hass, Gier und Reichtum, Ehrgeiz - was sehr schlecht ist, wenn es nicht angemessen ist - und so war aller Übel vorhanden.
Und unter diesen Päckchen befand sich ein kleines mit weißem Pulver, das das Übel der Entmutigung war.
Also wollten die Leute vom Teufel kaufen, um untereinander Böses zu tun.
Der Teufel kassierte für alle einen guten Preis, aber das Päckchen mit dem weißen Puder wurde nur angeschaut und niemand achtete auf es:
- Was ist das denn?- Sie fragten aus Neugier. Und der Teufel antwortete:
-Das ist Entmutigung.-
Und die Leute sagten:
- Das ist kein gutes Übel! - Und sie kauften es nicht. Aber sie nahmen einige Pakete Elend und Gier mit.
Der Teufel war verärgert, weil die Menschen nicht verstanden, was das Böse wert war. Und als jemand sich zum Kauf entschloss und fragte:

- Wie viel?-
Antwortete der Teufel:
- So viel – und nannte einen sehr hohen Preis, höher als der aller anderen Übel. Da lachten die Leute und sprachen:
- Was?! Für dieses kleine Paket, das nicht so großartig schlecht ist, willst du so viel verlangen? Dieser Teufel ist sehr teuflisch und will uns hereinlegen…-
Also verkaufte er all das Böse und das kleine Päckchen, das niemand kaufen wollte, weil es klein war und weil sie sagten, Entmutigung sei kein gutes Übel. Aber der Teufel sagte:
- Mit diesem alle, ohne dieses kein einziges.-
Die Leute lachten noch mehr und dachten, der Teufel sei schon dumm geworden!
Da sagte der Teufel, noch wütender und mit bloßem Teufelslachen:
- Hier bekommt ihr es! - Und er warf den ganzen weißen Staub in den Wind, damit er sich auf der ganzen Welt auszubreitet.
Und so geschah es, dass alles Böse war, weil dieses Böse alles Böse ist.
Man muss nur wahrnehmen, um zu erkennen: Wenn man glücklich und mächtig ist, aber vom Leben entmutigt wird, ist alles nichts wert. Und wenn man demütig und arm ist, überkommt einen die Entmutigung später umso mehr.
So hat der Teufel der ganzen Erde Böses angetan, denn ohne Entmutigung könnte kein Böses einem Menschen habhaft werden.
Und es hat sich bereits in der Welt eingerichtet, bei manchen mehr und bei anderen weniger; aber es erreicht einen immer und niemand kann wirklich gut sein, denn der starke Kampf der Seele und des Körpers, der das Leben ist, kann nicht wirklich gebührend widerstehen.
Ich hoffe, dass Entmutigung niemals unser ganzes Herz ergreift.

Gesundheit

Hier teilen wir einige Ausschnitte – im Zusammenhang mit der Gesundheit in unseren Gemeinden -, geschrieben von unserem Kollegen Alfredo Mires aus dem Buch “Dieses innerste Licht”:
Wenn die Gesundheit die Harmonie von allem ist, was existiert, müssen wir wissen, wenn es zu einer Krankheit kommt, in welchem Moment diese Harmonie unterbrochen wurde. Es ist nicht dasselbe wie die Verschreibung einer Aspirin.
Und wenn ein Übel oder eine Krankheit den Körper heimsucht, ist es absolut logisch, dass dies auch den Geist oder den Lebensmut betrifft. Es reicht nicht aus, den Körper zu heilen: Es ist notwendig, gleichzeitig den Lebensmut zu heilen. Unsere Medizin ist dann eine Form, die Welt zu verstehen, ein unermessliches Ensemble an Erkenntnissen und eine Form, Symbole und Zeichen, Leben und Tod, Krankheiten und Heilmittel zu erkennen und zu verstehen.
Ignorant und töricht ist, wer sagt, dass dies pöbelhafte Methoden von "abergläubischen Indios" sind. Diese unsere Medizin ist nicht vergangen und vielleicht haben wir sie noch nie so sehr gebraucht wie jetzt.

Lesefest



Das Lehrerkollegium von der Bildungseinrichtung “Sagrado Corazón” bleibt bei diesem wunderbaren Weg, das Lesen anzuregen.
Letzten Monat veranstalteten sie ein Lesefest, das den Lebensmut versammelte, um die Bücher zu durchdringen.
Ein Lebehoch und Umarmungen für die Teilnehmer und die tolle Organisationsgruppe!





1. Dezember 2019

Raum, Stimme und Votum



Im November hielt das Gemeindeprogramm inne: wie in all den Jahren nehmen wir uns Zeit, unsere Arbeit zu überprüfen und zu bewerten. Es ist gut, sich zu erinnern, was misslang, zu feiern, was wir erreicht haben und gemeinsam die nächsten Schritte zu planen. Und es ist noch besser, wenn wir es als Familie tun. Dieses Mal hatten wir die Gelegenheit, diese Erfahrung mit den Elterngruppen von Huayrasitana, Numbral, Conga Blanca, Rejopampa und verschiedenen anderen Gemeinden in Chota zu teilen.
Und nicht nur die Erwachsenen sprachen miteinander: auch die Kinder mit einer Behinderung hatten Raum, Stimme und Votum in diesem Prozess. Dazu wenden wir verschiedene Techniken an und eröffnen neue Formen der Teilhabe, um den Konsens zu stärken.
Danke an alle für die Ermöglichung dieser Treffen!

BRIE leuchtet



Am 28. November eröffnete formell die BRIE (Biblioteca Rural en Institución Educativa – Landbibliothek in einer Bildungseinrichtung) in der Bildungseinrichtung Ricardo Palma, im Distrikt San José de Lourdes, in der Provinz San Ignacio.
Es nahmen die Studierenden und Dozenten mit einem Lebensmut teil, den wir uns in noch mehr Gemeinden wünschen.
“Sie haben ihr Herz hineingelegt und das sieht man am Lächeln der Bibliothekarin”, sagte Marleny Olivera, Koordinatorin unseres Netzwerkes in dieser Zone.
Die Bibliothekarin ist Deysi Olivia Pintado Camacho: für sie und die Ihrigen, Unsrigen, hier eine Umarmung vieler Arme.


Die ñaupas helfen uns



Im Gemeindeprogramm haben wir immer jüngere Eltern und deren Kinder zeigen das, was “offiziell” als vorübergehende Behinderung bezeichnet wird, d.h., Lernschwierigkeiten, Hyperaktivität und Verhaltensauffälligkeiten.
Als Strategie und um die Eltern daran zu erinnern, dass sie für das Leben und die Verbesserung ihrer Kinder verantwortlich sind, haben wir vor einigen Jahren Papiere gedruckt, in denen unsere Koordinatoren gemeinsam die Aufgaben für die Eltern aufschreiben. „Hilf mir jeden Tag mit meiner Sprachtherapie“ oder „Geht drei Mal in der Woche mit mir spazieren“ kann man auf diesen personalisierten Postern lesen.
Gino und Kelvin haben ihre Stimmung mit diesen bekräftigten Verantwortlichkeiten erheblich verbessert. Nun sind sie aufmerksamer und machen ihre Aufgaben noch besser, helfen im Haus und wissen, wie gut es ist, sich schön zu verhalten.
Seht, wie glücklich diese Familie ist!

Magdalena liest

Unser Freund José Julio Estela sendet weiterhin Fotos und feiert die Leselust, die mit unseren Büchern in Magdalena geweckt wurde.
Wir nehmen an dieser Feier teil!
 

25 Jahre: die Worte sprießen



Die Stimme von Fiorela (ein Mädchen aus der Gemeinde Huarrago in der Provinz Cutervo), die Mitglied des Gemeinschaftsprogramms zur Begleitung von Kindern mit Behinderung ist, begann mit dem Lesen von, „Gabis Augen“; später erzählte Alfredo, wie Gabi (das Mädchen mit Zerebralparese) mit seinen Augen "sprach" und ihm erzählte, was in dieser Broschüre geschrieben steht.
Rita, die seit 25 Jahren für das Programm verantwortlich ist, erinnerte sich daran, wie diese Begeisterung in einer Generalversammlung der Bibliothekare des Netzwerks geboren wurde, mit der der Geist gemeinschaftlich wurde und von diesem Moment an waren und sind die Bücher, Therapien und die Unterstützung der Koordinatoren mit natürlichen Medikamenten, Beratung in Bezug auf Ernährung, Pflege und Behandlung von Kindern die Orientierung des Programms.

Die Stimme von Mara und Rumi und die freiwilligen Koordinatoren waren anwesend und berichteten von den Auswirkungen und der Transzendenz, die das Gemeinschaftsprogramm in ihrem Leben hatte.


Die Stimme von allen, voller Bewunderung und Respekt für das Netzwerk der Landbibliotheken Cajamarcas, das in einem seiner Programme die Beständigkeit von Güte, Liebe und absoluter Hingabe für die Sache der Campesino-Familien feiert, die eine Stimme der Unterstützung, Ermutigung und tausend Stimmen der Gemeinschaft fordert, die sagen, dass wir nicht allein sind, dass wir hier sind, wir sind alle.
Herzliche Glückwünsche Rita, Koordinatore, Familien für eure ersten 25 Jahre kostbarer Arbeit!