2. September 2020

Webinar am 17.!

 Sarahs Rural Library Fund - Schwesterorganisation unseres Netzwerks in England - hat das Webinar „Bücher über Grenzen hinweg: die Kraft des Lesens“ organisiert, eine Diskussion mit Frank Cottrell Boyce, englischer Autor von Kinderbüchern.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 17. September, von 13 bis 14 Uhr statt.

In der Ankündigung heißt es:

„Wir werden über die Kraft des Lesens in Peru und Großbritannien sprechen, wobei der Schwerpunkt auf dem Lesen für Kinder liegt:

Wie öffnen Bücher Kindern in Peru und Großbritannien Türen?

Wie fördern wir eine Kultur des Lesens und beseitigen Hindernisse zum Zugang zu Büchern?

Wie können wir die Schriftsteller der Zukunft in Großbritannien und Peru ermutigen?

Bitte merken Sie sich das Datum. Klicken Sie hier, um sich für das Webinar anzumelden.

Wir werden simultandolmetschen, damit Sie es auf Englisch, Spanisch oder in beiden Sprachen verfolgen können.

Wir heißen Kinder herzlich willkommen, die sich uns anschließen und uns vor der Veranstaltung Fragen an Frank oder Alfredo und das Team per E-Mail senden!

Klicken Sie auf den folgenden Link, um sich für das Webinar anzumelden:

https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_NDgbJ4T6R7mTKwRfnpJOeg

Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen zur Teilnahme am Webinar.

Wir hoffen, Sie zu sehen!"

Nathalia kehrt zurück

 Am 8. März traf unsere Kollegin Nathalia Quintero Castro in Cajamarca ein. Nathalia mit kolumbianischer Staatsangehörigkeit ist seit Januar 2017 ehrenamtlich in unserem Netzwerk tätig und gehört als Leiterin des Technischen Sekretariats zu unserem Zentralteam. Jedes Jahr kommt sie von Zeit zu Zeit zu uns.

Diesmal kam sie für einen Monat. Eine Woche nach ihrer Ankunft wurde wegen der Pandemie der Notstand ausgerufen. Und sie konnte nicht mehr zurückkehren. Bis gestern.

Nach tausendundein Zwischenfällen konnte sie endlich in einem „humanitären“ Flug nach Kolumbien zurückkehren.

Sie musste fast ein halbes Jahr hier bleiben; wie sehr schätzen wir ihren Aufenthalt und wie sehr sehnen wir uns nach ihrem Wiederkommen!

Denn am Ende war es kein Pflichtaufenthalt: Hier sind auch ihre Leute und ihr zuhause. Und ihr Grund.

Wir sind so dankbar für ihre Kraft und ihr Lachen, ihre vorbildliche Freundlichkeit, ihre temperamentvolle Hingabe, ihren unermüdlichen Einsatz. Für ihr gemeinschaftliches Lernen, für die fruchtbare Verbindung.

Dieser Aufenthalt ist im Kleinen die Gewissheit eines vereinten Lateinamerikas; der kollektive Trieb des erbauten Morgen.

Vielen Dank Kollegin. Wir warten schon auf dich.

Hier eine Umarmung von vielen Armen.

ECOR

 Basierend auf einer Diagnose der Situation, in der wir uns befinden, hat unser Netzwerk die Grundlagen einer Fernkoordinierungsstrategie (ECOR) geschaffen.

Dies nicht nur wegen der Einschränkungen, die uns die Pandemie und der Ausnahmezustand auferlegt hat; es liegt vor allem daran, dass sich viel tiefere und ernstere menschliche Herausforderungen zeigen.

Und unser Netzwerk ist kein Verein, der Bücher oder einen bloßen Bibliotheksdienst anbietet: Wir sind eine Gemeinschaft mit Mitgliedern, die davon überzeugt sind, dass Lesen ein Werkzeug für Wege ist, die es verdienen, beschritten zu werden für ein Morgen, das dringend erbaut werden muss.

26. August 2020

Wie kommt man an unsere Bücher?

Menschen fragen uns durch den Blog, wie man unsere Bücher kaufen kann.

Es besteht großes Interesse an den Geschichten der Campesino-Bibliothek, an "Die Wesen von hier“ etc.

 
Am besten schreiben Sie uns an: bbrrcajamarca@gmail.com

Dann können wir das Weitere koordinieren.

Vielen Dank und Grüße!
"Wie hübsch du bist, wenn du liest."

Bibliotheken während und nach Covid19

 Am 7. August lud die OEI (Organisation Iberoamerikanischer Staaten) zum Nationalen Kulturtag in Ecuador Didier Álvarez, Professor an der Interamerikanischen Schule für Bibliothekswesen, und unseren Kollegen Alfredo Mires zu einer Diskussion über Bibliotheken während und nach Covid19 ein.

Hier sind einige Aufzeichnungen dessen, was Alfredo an jenem Nachmittag gesagt hat:

- Was bedeutet die Umstrukturierung einer Bibliothek? Wir müssen ihre Geburtsurkunde überprüfen, sie in Inhalt und Umfang, in ihrem Kern und in ihrer Bedeutung neu definieren.

- Der Bauch der Frage "wie?" ist sehr gewachsen: Das Wesentliche ist, wie man die Fragen "warum?" und "wofür?" beantwortet, der Rest könnte entfallen.

- Wer restrukturiert die Restrukturierungsarbeiter? Aus welcher Utopie heraus wird sie restrukturiert? Wie beteiligt sich die Gemeinschaft?

- Die Form (forma) ist die Tochter des Bodens, des Grundes (fondo): wir müssen an diesem Grund arbeiten. Wir sollten zum Kreislauf der Gemeinschaft zurückkehren.

- Die Welt ist geteilt, polarisiert in zwei Visionen: eine, die die Erde als Mutter sieht, für die gesorgt werden muss, und die andere, die alles als Objekt sieht, das ausgebeutet werden soll.

- Der Ausgangspunkt ist entscheidend für den Umstrukturierungsprozess einer Bibliothek.

- Über Umstrukturierungen zu sprechen, ist nicht nur ein Webinar-Thema, sondern ein ganzes Projekt, das aufgebaut werden muss.

Die gesamte Diskussion ist zu sehen unter:

https://www.facebook.com/OEIEcuador/videos/2385678828402455/

Den August in der Andinen-Tradition erleben

 

Jeden 1. August führen die Andenvölker, bevor sie den landwirtschaftlichen Zyklus beginnen, Zeremonien für Pachamama (Mutter Erde) durch. Es wird ihr für all ihre Gaben gedankt und diese werden dafür verehrt, dass sie eine Quelle des Lebens sind: Nahrung, Wasser und Brüderlichkeit mit allen Wesen, die in unserer Umgebung leben.

Hier im Netzwerk der Landbibliotheken Cajamarcas haben wir dieses ehrfürchtige Ritual als Ausgangspunkt all unseres Tuns: Wenn wir eine Versammlung oder ein Trainingstreffen beginnen, eine Buchpräsentation; wenn wir einen Lesekreis beginnen oder wenn wir unsere Apus (heiligen Berge) oder unsere Lagunen besuchen. Das Opfer für die Erde ist eines unserer wesentlichen Rituale, um zu wissen, dass wir mit unserem kleinen Land, unseren Verstorbenen und unseren heiligen Bergen verbunden sind. Mit anderen Worten: „Wir leben im August“, weil wir uns an unsere Anden-Traditionen erinnern und sie leben und das Gefühl haben, dass wir inmitten von Vergesslichkeit, Konsum und Ungerechtigkeiten eines Systems, das nicht von Dankbarkeit und Verbundenheit, von großer Gemeinschaft und Liebe weiß, weitermachen können.

Die Andenwelt besteht aus Weisheit und Begeisterung, aus Heiligkeit und Respekt. Hier habe ich gelernt, der Erde ein wenig Wein, Bier oder Schnaps anzubieten; eine Tatsache, die José María Arguedas in seinem Buch „Trink mein Blut, trink meine Tränen“ beschreibt: „Fünf Gemeindemitglieder haben ein paar Tropfen auf ihre Handfläche geschüttet, um den Teppich nicht zu benetzen, und die Tropfen Schnaps in die Luft geblasen. Auf diese Weise haben sie die Berggötter dazu gebracht, am Prosit teilzunehmen. “

Ich habe auch gelernt, meinen Ball mit Coca zu machen, das echteste Ritual, um sich zu unterhalten, eine Bewahrung (von Traditionen) zu unternehmen oder einfach mit allen in Gemeinschaft zu sein.

Kürzlich erklärte mir Alfredo, unser Lehrer und Kollege, Folgendes: „Der Kinto (auch Kintu oder Cocakintu) ist ein spezielles Bündel oder Sträußchen mit Kokablättern. Normalerweise wird es mit drei Blättern gemacht (obwohl es auch mit zwei oder vier gemacht werden kann), die als die "schönsten" oder ganzheitlichsten ausgewählt werden. Es ist eine Gabe zu Beginn von etwas, aber es ist auch ein Zeichen von sehr hohem und herzlichem Gruß, Respekt, Zuneigung oder Anerkennung. Es wird normalerweise vom Pukay (oder Pokuy = Puff, Puff, Atem) begleitet, bevor es abgegeben wird. Aus diesem Grund, wenn wir uns „rüsten“ (den Coca-Ball hinlegen), sprechen wir mit ihm und atmen ein, bevor wir die Blätter in den Mund nehmen oder unser kleines Opfer bringen. Das ist es”.

Diesen August habe ich täglich meine Gabe an die Berge und damit an die gesamte Andenwelt geleistet, die mir die besten und wichtigsten Lektionen für ein gutes, süßes Leben voller Sinn und Heiligkeit beigebracht haben.

So sei dies die Gelegenheit, diesem immensen „Feld“ des Netzwerkes der Landbibliotheken, allen Bibliotheksfamilien, für ihre Lehren, für ihre Weisheit und vor allem für die Liebe, Freude und Stärke zu danken, die ihre immensen Seelen ausmachen.


Begleitung über Distanz

 Mit dem Ausbruch der Pandemie in Peru mussten sich die Aktivitäten des Gemeinschaftsprogramms an eine ganz andere Situation anpassen. Die soziale Distanz erlaubt unseren Koordinatoren nicht, weiterhin Kinder mit einer Behinderung zu Hause zu besuchen.

Glücklicherweise bestand eine unserer Hauptstrategien immer darin, Familienmitglieder so zu schulen, dass sie selbst die notwendigen Therapien und Übungen für jedes Kind anwenden können. Dafür stellt das Gemeinschaftsprogramm Familien auch die Materialien zur Verfügung, die jedes Kind benötigt.

Ab und zu erfolgt die Begleitung per Handy: Unsere Koordinatoren telefonieren ost mit den Familien der Kinder, fragen nach Fortschritten, schlagen neue Übungen vor, beraten bei Schwierigkeiten. Natürlich ist es nicht dasselbe und die Koordinatoren sagen, dass sie es vermissen, ihre Kinder zu treffen. Der persönliche Besuch, das Lächeln und die Umarmungen können nicht durch einen Anruf ersetzt werden, aber zumindest sind wir da, präsent und jubeln.

Im Gegenzug versuchen wir, vom Hauptsitz aus unsere Koordinatoren zu ermutigen. Wir kommunizieren mit ihnen per Handy, teilen Schulungen über WhatsApp und manchmal schaffen wir es auch, uns über eine dieser virtuellen Plattformen zu treffen.

Es ist nicht einfach, weil nicht alle von uns immer Zugang zum Internet haben, aber es ist die Mühe, die sich lohnt. Die Gesichter des anderen zu sehen, bewegt uns und gibt uns den Mut, auch aus der Ferne gemeinsam voranzukommen.


"Ich möchte dir diesen Gruß schicken, obwohl ich nicht weiß, wie dieses Stück Papier durch den Computer gehen soll."

Märkte auf dem Land

 

Die Veränderung, die wir durchmachen, geschieht sehr plötzlich und wir wissen immer noch nicht, was es bedeutet, sich an eine „neue Normalität“ anzupassen, um ein Gleichgewicht und eine bessere Ordnung herzustellen und so die Situation kollektiv zu nutzen.

Diese Pandemie zwingt uns, in allen Bereichen andere Ansichten zu entwickeln.

Die Dynamik in einigen unserer Provinzen ist bekannt, wie zum Beispiel die Dekonzentration der Märkte: Wenn früher der Markttag in den Städten sonntags war, so sind jetzt viele Händler dazu gezwungen, um Produkte zu erwerben und anzubieten, in die besiedelten Zentren zu gehen, um Staus und übermäßigen Kontakt zu vermeiden. So haben die Bewohner des ländlichen Raums diesen Austausch enger und der Handel wird direkter.

Diese Dezentralisierung der kommerziellen Aktivitäten trägt derzeit zum wirtschaftlichen Einkommen des ländlichen Produzenten bei. Hoffentlich beeinflusst es nicht  negativ die Grundprinzipien von Tauschhandel, Samengewinnung und Schutz.

Lasst uns aufwachen

 

Solange wir die Gelegenheit haben, den Sonnenaufgang zu sehen, die Sonnenstrahlen zu spüren, die den Morgen erwärmen, die Brise aus den Bergen, die Luft, die wir atmen, die Zuneigung unserer Freunde, die bedingungslose Liebe unserer Familie, bleibt die Hoffnung, dass eine bessere Welt noch möglich ist.

Es ist auch eine Zeit, noch dankbarer zu sein und die Pflanzen, die Blumen, die Nähe der Vögel, die Schmetterlinge, die Zuneigung unserer kleinen Tiere zu schätzen: Trotz unserer Verantwortungslosigkeit gegenüber Mutter Erde vertrauen uns die kleinen Pflanzen und die Vögel immer noch: Sie gedeihen, produzieren und nähern sich uns, um das Leben glücklich zu machen.

Wir können immer noch eine Gemeinschaft sein.

Die Ernte

 

Auf den Feldern unseres Landes werden heute Weizen, Gerste, Leinsamen, Linsen, Mais, Quínua, Ocas, Ollucos und andere Produkte geerntet, die von den Menschen mit viel Zuneigung angebaut werden.

Diejenigen von uns, die die Gelegenheit hatten, diesen gesamten Prozess zu erleben und zu genießen, schätzen und sind stolz auf diese würdige Arbeit, die es ermöglicht, einen Teller mit Essen auf dem Tisch eines jeden Hauses zu haben.

Inmitten dieser Zeit überfällt uns eine Nostalgie: Obwohl wir nicht an diesen großen Erntefesten teilnehmen können, müssen wir uns um die Pflanzen in unseren Gärten kümmern, die uns auch die Möglichkeit geben, zu ernten, zwar im Kleinen, aber letztendlich zu ernten.

Vielen Dank an Mutter Erde für diese gesegneten Früchte, diesmal für die Ernte der leckeren Petersilie und des reichen Poroporo (in Australien auch Känguru-Apfel genannt).